Warenkorb

Press enter to begin your search
0
  • No products in the cart.
Frust_Stimmung_3©Metafilm
Horst Haider_1©Metafilm
Martin Poltrum_1©Metafilm
Martin Poltrum_2©Metafilm
Horst Haider_3©Metafilm
Stefan Schöner_1©Metafilm
Stefan Schöner_2©Metafilm
Barbara Laimböck_1©Metafilm
René Seiger_1©Metafilm
Tina Draszczyk_2©Metafilm
Tina Draszczyk_1©Metafilm
Reza Khabbaz_2©Metafilm
Reza Khabbaz_1©Metafilm
Reza Khabbaz_4©Metafilm
Frust_Stimmung_2©Metafilm

Frust ist nicht umsonst

TV-Dokumentation, 42min, 2020
Regie: Carola Timmel

Das Wort „Frustration“ kommt vom lateinischen „frustra“, was so viel bedeutet wie „vergeblich, umsonst“. Frustration entsteht also dann, wenn jemand das Gefühl hat, sich vergeblich bemüht zu haben. Hilfreich in diesem Zusammenhang ist eine ausgeprägte „Frustrationstoleranz“. Wie diese entwickelt und kultiviert werden kann, untersucht diese Dokumentation.

Neben persönlichen Schicksalen werden auch spannende Möglichkeiten gezeigt, wie man lernen kann, mit Frustration umzugehen. Zum Beispiel mit dem von der buddhistischen Achtsamkeitsmeditation inspirierten MBSR Programm, einer Filmtherapie oder durch das Kreieren von Bildern und den dadurch entstehenden wohltuenden Zukunftsvisualisierungen bzw. der Rückschau zu Momenten des Wohlbefindens.

Wie all diese therapeutischen Ansätze und persönlichen Bemühungen im Gehirn ihre Spuren hinterlassen, erklärt Hirnforscher René Seiger.

Nicht zuletzt zeigt der Dokumentarfilm von Carola Timmel auch, welchen Stellenwert Religion oder Spiritualität im Zusammenhang mit der Bewältigung von Frustrationen haben kann.

Credits

Buch & Regie
Carola Timmel

Kamera
Klemens Koscher

Schnitt
Birgit Foerster

Ton & Mischung
Emanoel Bruckmüller

Sprecherin
Angelika Lang

Farbkorrektur
Nicola Stampfer

Category

TV-Dokumentation